Rails-Konf Video: Prosa, Lyrik, Ruby und Rails (Nicolai Reuschling)

Über die Videopräsentation
Jahrhundertelang schreibt die Menschheit schon Prosa und Lyrik – in den meisten Fällen für jedermann lesbar und verständlich. Seit Einführung von Programmiersprachen und formalen Spezifikationen werden jetzt aber auf einmal (Quell-) Texte und Dokumente erstellt, die von Laien meist gar nicht und von Fachleuten oft nur mit Mühe verstanden werden.

Im besten Fall erinnert sich der Autor noch an Details und Zusammenhänge. Einzig und allein der Compiler/Interpreter/Prozessor kann mit der Abfolge von Symbolen und Zeichen etwas Sinnvolles anfangen.

Die Herausforderung beginnt also lange bevor ein Fehler auftritt. Schwierig wird es dann so richtig, wenn ein Computer nicht mehr das leistet, wofür er (einst) einmal programmiert wurde oder wenn ein Programm an neue Herausforderungen angepasst werden muss.

Ruby als Programmiersprache ist für seine leicht verständliche Syntax bekannt.

Ruby-Kommandos lassen die Grenzen zwischen Anforderungsspezifikation und Quellcode verschwindend gering werden. Ruby on Rails geht sogar noch einen Schritt weiter und er- laubt es Entwicklern, ganze Applikationen „lesbar“ zu „gestalten“. Gestalten darf in diesem Zusammenhang gerne als „schöpferisch, kreativ“ verstanden werden.

Der Vortrag erörtert die Notwendigkeit von verständlichem Quellcode und belegt an Beispielen, wie mit Ruby und Ruby on Rails die Wartbarkeit von Applikationen und die Produktivität von Entwicklern gesteigert werden kann. Weiterhin wird auf mögliche Veränderungen des Entwicklungsprozesses eingegangen.

Über den Autor
Nicolai Reuschling studiert Informatik an der Hochschule Darmstadt und beschäftigt sich seit ein paar Jahren mit agiler Softwareentwicklung und Ruby. In seiner Bachelor-Thesis beschreibt er aktuell, welche Wartungsanforderungen an Webapplikationen gestellt werden und wie Ruby (und natürlich Ruby on Rails) diesen Anforderungen entgegentritt.

Link: http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.