7 Videos von der WindyCityRails 2009

All diejenigen die nicht bei der WindyCityRails-Konferenz in Chicago sein konnten, haben nun die Möglichkeit sich zumindest sieben Vorträge als Video anzuschauen.

Die Videos sind auf den Seiten von windycityrails.org zu finden:

Better Ruby through Functional Programming von Dean Wampler – Dean Wampler führt in seinem Vortrag in die Konzepte der Funktionalen Programmierung ein.

Super-easy PDF Generation with Prawn and Prawnto von John McCaffrey – John zeigt wie einfach PDF Generierung sein kann.

Comics Is Hard: On Domains and Databases von Ben Scofield – Alernativen zu SQL-getriebenen Applikationen.

UI Fundamentals for Programmers von Ryan Singer – Ryan zeigt Arbeitsweisen von 37Signals.

How To Test Absolutely Anything (in Rails) von Noel Rappin – Noel zeigt wie man alle Schichten einer Rails-Applikation testen kann.

Optimizing Perceived Performance von David Eisinger – David zeigt an einem Beispiel wie Rails und JQuery zusammenarbeiten.

Rails 3 Update von Yehuda Katz – Yehuda gibt einen Einblick in Rails 3 und was uns mit diesem Release erwartet.

Videolänge mit Ruby und ffmpeg herausfinden

Heute wollen wir in unserem Script-Tip zeigen wie man auf Windows-Rechnern die Länge von Videos mit Ruby und ffmpeg herausfinden kann.

Um das Script auszuführen muss ffmpeg auf dem Rechner installiert sein.
Quellcode:
[ruby]
s = `ffmpeg -i x:\dirfile.wmv 2>&1`
if s =~ /Duration: ([d][d]):([d][d]):([d][d]).([d]+)/
hours = $1
mins = $2
seconds =$3
fractions = $4
end
[/ruby]

Railscasts von Ryan Bates

Ryan Bates erstellt schon seit über zwei Jahren jede Woche einen Screencasts zum Thema Rails und allem was dazugehört. Viele werden seine Videos bereits kennen, aber alldiejenigen für die es neu ist, können sich auf ein Portfolio von inzwischen 176 Screencasts freuen.

In der folgenden Liste findet ihr alle bisher erschienen Screencasts mit ihren Titeln.
Die Videos sind sehr gut gemacht und wir hoffen es ist auch etwas für euch dabei.

August 2009

176. Searchlogic
175. AJAX History and Bookmarks

July 2009

June 2009

May 2009

April 2009

156. Webrat

March 2009

February 2009

January 2009

December 2008

138. I18n

November 2008

136. jQuery

October 2008

September 2008

August 2008

July 2008

118. Liquid

June 2008

May 2008

April 2008

March 2008

February 2008

January 2008

December 2007

November 2007

October 2007

September 2007

August 2007

July 2007

June 2007

May 2007

April 2007

March 2007

Videos von der deutschen Railskonf

Alle die nicht an der diesjährigen deutschen RailsKonferenz teilnehmen konnten, haben nun die Gelegenheit sich die Vorträge als Video anzuschauen.

Auf den Seiten von loroma findet ihr die Clips:

Contexts:

http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=15202#Contexts-1216177855399

Document Clustering:

http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=15205#Dokumenten-Clustering-1216801980235

ExtJs on Rails:

http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=15101#ExtJS-on-Rails-1216056881577

Messaging und Ruby:

http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=15501#Messaging-und-Ruby-1220738254139

Rails Pattern:

http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=15201#Rails-Pattern-1216148037606

Representer:

http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=15206#representer-1216855125627

Rest nach „Hello world“:

http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=15000#REST-nach-hello-world-1215850161584

Ruby Erweiterungsmuster:

http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=15500#Ruby-Erweiterungsmuster-1220646585807

Wie teste ich:

http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=15102#Wie-teste-ich-1216148657501

Ruby on Rails – Video-Training (DVD-ROM)

8 Stunden Videotraining. Die Skriptsprache Ruby und das Framework Rails beschleunigen die Arbeit des Programmierers enorm. Lernen Sie von der Installation bis zu konkreten Projekten, wie Sie mit Ruby on Rails professionelle Webanwendungen entwickeln.

Am Ende des Video-Trainings können Sie: – eine Entwicklungs- und Testumgebung einrichten, – das Model-View-Controller Schema verstehen, – Datenbankanbindungen realisieren, – Webanwendungen mittels Scaffolding inkürzester Zeit erstellen, – Daten mit Listen, Links und Formularenausgeben und formatieren, – Benutzereingaben und -anfragen verarbeiten, – Datenmodelle für Webapplikationen erstellen, – das Gelernte in konkreten Projekten einsetzen.
Die Skriptsprache Ruby und das Framework Rails beschleunigen die Arbeit des Programmierers enorm. Lernen Sie von der Installation bis zu konkreten Projekten, wie Sie mit Ruby on Rails professionelle Webanwendungen entwickeln.Am Ende des Video-Trainings können Sie:- eine Entwicklungs- und Testumgebung einrichten,- das Model-View-Controller Schema verstehen,- Datenbankanbindungen realisieren,- Webanwendungen mittels Scaffolding inkürzester Zeit erstellen,- Daten mit Listen, Links und Formularenausgeben und formatieren,- Benutzereingaben und anfragen verarbeiten, Datenmodelle für Webapplikationen erstellen,- das Gelernte in konkreten Projekten einsetzen.

Über das Produkt

Sehen Sie erfahrenen Trainern über die Schulter! Die Grazer Firma video2brain vereint in ihren Video-Trainings Aktualität und Professionalität mit langjährigem Schulungs-Know-How. Die Zusammenarbeit mit anerkannten Experten, sowie äußerste Sorgfalt in der Prä- und Postproduktion, führen zu einem optimalen, audiovisuellen Lernerlebnis für Sie. Die Video-Trainings zeichnen sich durch didaktische Struktur, einfache Navigierbarkeit, praxisnähe und Expertentipps aus.

  • Taschenbuch: Seiten
  • Verlag: (2007-03-13 )
  • Preis: 29.89 €
  • Sprache: german
  • ISBN-10: 3827360544
  • Autor(en): Michael Raidel
  • kaufen

Rails-Konf Video: Slingshot -Offline Rails (Jens – Christian Fischer)

Über die Videopräsentation
Das Web lebt von „Online“. Web-Anwendungen gehen davon aus, dass wir ständig vernetzt sind. Doch GMail oder ihre Web2.0 Anwendung sind unbrauchbar, wenn man Offline ist. Mit „Joyent Slingshot“ gibt es die Möglichkeit Rails-Anwendungen als eigenständige Windows- oder Mac-Applikation zu betreiben. In diesem Vortrag werden Möglichkeiten und Grenzen dieser Technik gezeigt, und an einem Beispiel gezeigt, wie eine Anwendung „aus dem Netz“ genommen werden kann.

Über den Autor
Jens-Christian Fischer entwickelt seit über 20 Jahren Software. Er ist Geschäftsführer der InVisible GmbH mit Sitz in Zürich. Er ist vor fast 2 Jahren mit Rails in Kontakt gekommen, begeistert gewesen und hat bereits mehrere Projekte erfolgreich mit und Dank Rails realisieren können. Seit Anfangs 2006 gibt er auch Rails Schulungen. Er blogt (auch über Rails) auf blog.invisible.ch.

Link: http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=5

Rails-Konf Video: SOA und Rails (Sven Tissot)

Über die Videopräsentation
Integration von Rails Anwendungen in Enterprise Umgebungen? Anschluss an den unternehmensweiten Messaging Bus? SOA und ActiveMessaging machen es möglich !

Der Vortrag gibt eine Einführung in Service orientierte Architekturen und den Einsatz von Rails in solchen Umgebungen. Es werden die wesentlichen Begriffe und Konzepte im Umfeld von SOA erläutert, wie z.B. SOAP, Services, ESB und BPEL.

An einem praktischen Beispiel wird die Integration von Rails und SOA mit Action Web Services und BPEL sowie die Anbindung an Messaging Systeme via Active Messaging demonstriert.
Über den Autor
Sven Tissot:

1980-1986 Studium der Informatik in Erlangen, Abschluß als Diplom-Informatiker

1987-1998 Software Ingenieur bei SESA Deutschland GmbH

1989-1990 Projektleiter bei CAP Gemini Deutschland GMBH

seit 1991 Projektmanager bei pdv Technische Automation Systeme GmbH

Schwerpunktmässig beschäftige ich mich mit Datenbanken, Internet, J2EE Architekturen und SOA. Trotz der Empfehlung jedes Jahr eine neue Programmiersprache zu lernen, setze ich mich nun schon seit 3 Jahren mit Ruby und Rails auseinander und versuche insbesondere auch in konservativen Enterprise Umgebungen Nischen für Rails zu erschließen.

Link: http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=11

Rails-Konf Video: Writing omdb.org (Benjamin Krause)

Über die Videopräsentation
Das Rails Framework bietet viele Antworten für gängige Probleme einer Webanwendung. Doch es gibt auch Bereiche, die nicht oder nur knapp in den Werken „Agile Web Development with Rails“ und „Rapid Web Development mit Ruby on Rails“ behandelt werden. Eine kurze Reise von Coding Conventions, über Internationalisierung, Performance bis zur Maintenance einer Web Applikation.

Dieser Vortrag gibt einen Überblick über die Erfahrungen und Stolpersteine, die bei der Entwicklung der Plattform omdb.org entstanden bzw. aufgetreten sind. Mit mehr als einem Jahr Entwicklungszeit und dem Einsatz mehrer Rails-Entwickler aus den Anfängen der Rails-Bewegung in Deutschland, ist das Hobbyprojekt mittlerweile zu einer etablierten Plattform gewachsen.

Ein Resümee der Erfahrungen und Richtlinien, die sich heute rückblickend zusammenfassen lassen, als Leitfaden für Personen, deren grossen Rails Projekt noch bevorsteht.

Über den Autor
Benjamin Krause ist Freelancer und seit über 10 Jahren als Entwickler von Webanwendungen tätig. Neben der privaten Entwicklung der Open-Content Seite omdb.org beschäftigt er sich auch hauptberuflich seit einem Jahr mit Rails und startete sein eigenes Unternehmen Anfang des Jahres.

Link: http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=6

Rails-Konf Video: Prosa, Lyrik, Ruby und Rails (Nicolai Reuschling)

Über die Videopräsentation
Jahrhundertelang schreibt die Menschheit schon Prosa und Lyrik – in den meisten Fällen für jedermann lesbar und verständlich. Seit Einführung von Programmiersprachen und formalen Spezifikationen werden jetzt aber auf einmal (Quell-) Texte und Dokumente erstellt, die von Laien meist gar nicht und von Fachleuten oft nur mit Mühe verstanden werden.

Im besten Fall erinnert sich der Autor noch an Details und Zusammenhänge. Einzig und allein der Compiler/Interpreter/Prozessor kann mit der Abfolge von Symbolen und Zeichen etwas Sinnvolles anfangen.

Die Herausforderung beginnt also lange bevor ein Fehler auftritt. Schwierig wird es dann so richtig, wenn ein Computer nicht mehr das leistet, wofür er (einst) einmal programmiert wurde oder wenn ein Programm an neue Herausforderungen angepasst werden muss.

Ruby als Programmiersprache ist für seine leicht verständliche Syntax bekannt.

Ruby-Kommandos lassen die Grenzen zwischen Anforderungsspezifikation und Quellcode verschwindend gering werden. Ruby on Rails geht sogar noch einen Schritt weiter und er- laubt es Entwicklern, ganze Applikationen „lesbar“ zu „gestalten“. Gestalten darf in diesem Zusammenhang gerne als „schöpferisch, kreativ“ verstanden werden.

Der Vortrag erörtert die Notwendigkeit von verständlichem Quellcode und belegt an Beispielen, wie mit Ruby und Ruby on Rails die Wartbarkeit von Applikationen und die Produktivität von Entwicklern gesteigert werden kann. Weiterhin wird auf mögliche Veränderungen des Entwicklungsprozesses eingegangen.

Über den Autor
Nicolai Reuschling studiert Informatik an der Hochschule Darmstadt und beschäftigt sich seit ein paar Jahren mit agiler Softwareentwicklung und Ruby. In seiner Bachelor-Thesis beschreibt er aktuell, welche Wartungsanforderungen an Webapplikationen gestellt werden und wie Ruby (und natürlich Ruby on Rails) diesen Anforderungen entgegentritt.

Link: http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=4

Rails-Konf Video: Rest und Rails (Phillip Ghadir & Stefan Tilkov)

Über die Videopräsentation
REST verhält sich zu Web Services wie Rails zu J2EE – auf den ersten Blick hat man den Eindruck, dahinter verbirgt sich eine einfache und für „Enterprise“-Szenarien wenig taugliche Lösung, auf den zweiten Blick stellt sich heraus, dass weit mehr dahinter steckt. Selbst Rails-Profis erscheint der Nutzen der seit Rails 1.2 verfügbaren REST-Unterstützung oft noch zweifelhaft, zumindest dann, wenn es um Anwendungsfälle jenseits eines einfachen „CRUD“ (Create, Read, Update, Delete) geht.

Was ist anders an REST? Warum wird dieses Konzept eine entscheidende Rolle für die Verbreitung von Rails im Unternehmensumfeld spielen? Warum passt REST auch für „richtige“ Anwendungsfälle? Wie kann eine Anwendung so „RESTful“ entwickelt werden, dass sie die Vorteile maximal ausnutzt? Was sind klassische Anti-Patterns?

Nach eine kurzen Einführung in das REST-Konzept und dessen Unterstützung in Rails sollen im Vortrag diese und andere Fragen diskutiert werden.
Über den Autor
Phillip Ghadir ist Mitglied der Geschäftsleitung der innoQ Deutschland GmbH und berät als Principal Consultant Kunden bei der Realisierung von verteilten Softwaresystemen und dem Einsatz neuer Technologien. Im Rahmen seiner beruflichen Laufbahn ist er mit unzähligen Ansätzen zur Realisierung von Web-Anwendungen und verteilter Kommunikation konfrontiert worden und sieht sich nun darin bestätigt, dass es sich dabei nicht um zwei verschiedene, sondern nur um einziges Thema handelt.

Stefan Tilkov beschäftigt sich seit Beginn der 90er Jahre mit Architekturansätzen für große, verteilte Systemlandschaften. Als Geschäftsführer und Principal Consultant der innoQ Deutschland GmbH beschäftigt er sich schwerpunktmäßig mit modellgetriebenen Software-Entwicklungsansätzen und service-orientierten IT-Architekturen, sowohl auf Basis von Web Services als auch auf Basis von REST. Seine Leidenschaft gehört dynamischen Sprachen wie Ruby und den damit möglichen Ansätzen für DSLs (Domain Specific Languages).

Link: http://www.loroma.com/loroma/movie.faces?movie=15